#WIREINANDER

Rauchfrei dank App?

Gerade Pause? Lust auf ne Kippe? Irgendwie ja, aber eigentlich nein. Eigentlich willst Du mit dem Rauchen aufhören. Nikotinpflaster, Akupunktur, Hypnose? Quatsch, denkst Du, so ein harter Raucher bist Du jetzt auch nicht. Vielleicht versuchst Du es dann erstmal mit einer milderen Alternative: einer Anti-Rauch-App.

 

Wie ungesund Rauchen ist, weißt Du selbst. Welche Vorteile das Aufhören hat, weißt Du auch: eine gesündere Lunge, mehr Luft beim Sport, mehr Geld . Aber wie es eben mit Lastern so ist: Man hat sie, obwohl man um ihre Gefahren weiß.

Das Kluge an einer Anti-Rauch-App ist, dass sie weiß, wo sie Dich packen und mit welchen Infos sie Dich motivieren kann. Dank diverser Algorithmen weiß sie es besser als Deine Freunde oder Eltern, ja sogar besser als Du selbst. Sie bündelt Fakten und Erfolge äußerst zielführend und belohnt Dich auf Schritt und Tritt: mit Zahlen, mit Tatsachen und mit jeder Menge Vorrechnerei.

Sie erinnert Dich ständig, seit wie vielen Tagen Du rauchfrei bist. Sie rechnet Dir vor, zu wie vielen Zigaretten Du „Nein“ gesagt hast. Sie tut Dir Gutes, indem Sie Dir aufzeigt, was Du Deinem Körper selbst Gutes tust, wenn Du ihn von blauem Dunst, Giften und Verbrennungsstoffen fern hältst. Wie ein beratender Arzt veranschaulicht sie Dir Deine aktuelle Regenerationsstufe und macht Dich darauf aufmerksam, welche Verbesserungen Du jetzt schon spüren müsstest: Die Hustenanfälle werden weniger, Du bist seltener abgeschlagen und kannst besser durchatmen.

Nicht nur das: Du erfährst auch Wohltuendes, das Du selbst gar nicht spürst und ohne App nicht in dem Maße verfolgen würdest: Wie weit Dein Herzinfarktrisiko schon gesunken ist, dass die Flimmerhärchen auf Deiner Lunge wieder normal zu funktionieren beginnen, wie viel Teer das Organ schon abgebaut hat, dass sich der festsitzende Schleim demnächst lösen wird. Aaaah. Balsam.

 

 
Gesundheit oder Geldbeutel?

Bei Vielen ziehen die zahlreichen Gesundheits-Argumente merkwürdigerweise weniger gut als das Geld-Argument. Und darum lässt eine Anti-Rauch-App natürlich auch Deine Kasse imaginär klingeln, indem sie Dir vorrechnet, wie viel Geld Du mit dem Verzicht schon gespart hast. Bei manchen Apps kannst Du auch eigene Meilensteine festlegen, indem Du zu Beginn mitteilst, was Du Dir gerne leisten würdest – etwa ein neues Smartphone. Sie berechnet Dir dann, nach wie viel Tagen Du das materielle Ziel erreicht hast und los shoppen kannst.

Diese ganzen Infos, die die App bündelt, sind für Dich Wohltat und Abschreckung zugleich – und zwar mit nachhaltiger Wirkung: Wenn Du das alles erstmal eine Weile mitgemacht und so anschaulich vor Augen geführt bekommen hast, wirst Du Dich auch in Zukunft daran erinnern und bestimmt nicht mehr so schnell zu einer Zigarette greifen.

 

 
Eine Auswahl an Apps, die Dich beim Rauchstopp unterstützen:

iCoach ist die Anti-Rauch-App der EU

Rauchfrei Pro

Rauchfrei Gratis

Smoke Free

Der Nichtraucher Coach schnitt bei Stiftung Warentest von allen getesteten Apps am besten ab.

Die App Pacti bestraft Dich: Wenn Du es nicht schaffst, aufzuhören, musst Du blechen. Aber hier geht es nicht nur ums Rauchen, sondern auch um andere persönliche Ziele wie etwa mehr Sport zu treiben oder ein paar Kilo abzunehmen. Das jeweilige Strafgeld geht als Spende an eine wohltätige Organisation, die Du zu Beginn selbst festlegst.

Die App Smokerface versucht es mit Abschreckung: Sie zeigt Dir, wie Du in 15 Jahren aussiehst, wenn Du so weiter rauchst. Auf einem Vergleichsbild kannst Du verfolgen, wie sich Dein Raucher- und Dein Nichtraucherselbst verändern.

Wenn es Dir auf eigene Faust zu schwer fällt: Mit der SmokeFree Buddy App kannst Du Dir einen Buddy suchen, der Dich dann über die App bei der Rauchentwöhnung unterstützt. Dein Buddy bekommt über die App Tipps, wie er Dich bei dieser Challenge am besten motivieren kann. SmokFree Buddy App wurde vom „Institut de Santé Globale“ der Universität Genf in Zusammenarbeit mit dem BAG entwickelt.

Mit dem Nichtraucher-Coach der TK kannst Du analysieren, welcher Rauchertyp Du bist und welche Entwöhnungsmethode sich am besten für Dich eignet. Daraufhin erstellt Dir der Coach einen Plan mit Tipps für die Vorbereitung des Rauchstopps. Außerdem bekommst Du da gute Empfehlungen in Sachen Entspannung und Ernährung. Für TK-Versicherte ist der Coach kostenlos. Aber auch Nicht-TK-Versicherte können ihn zwei Wochen lang testen.

Natürlich kannst Du Dich auch ganz generell rund um das Thema Rauchen auf der Seite der TK informieren. Dort findest Du Wissenswertes über die Sucht, ihre möglichen Folgen und die Gefahren des Passivrauchens. Außerdem kannst Du da auch einen Test machen, um herauszufinden, wie abhängig Du bist.

Keine Kommentare vorhanden
Dein Kommentar